This recording is being released in Mahler Year 2011, celebrating the 100th anniversary of the composer’s death (18 May 1911) and is Hampson’s first ever studio recording of the orchestra version of Des Knaben Wunderhorn.

Thomas Hampson now adds a special version (“i’m Kammermusikton”) of Des Knaben Wunderhorn to his huge discography and videography with works by Gustav Mahler. Hampson is joined by the Wiener Virtuosen, a chamber ensemble of the highly acclaimed principal players of the Wiener Philharmoniker. Long regarded as the premier interpreter of the songs of Gustav Mahler, Thomas Hampson will undertake more than 50 concerts featuring Mahler’s songs in the season 2010/2011. “Mahler’s music is a ‘sound cosmos’ unto itself […] It is a reflection of my own world, something that’s extraordinarily informative to me as human being.” (Thomas Hampson)

Track Listing:

1. Rheinlegendchen
2. Verlor’ne Müh
3. Trost im Unglück
4. Wer hat dies Liedlein erdacht?
5. Lob des hohen Verstandes
6. Des Antonius von Padua Fischpredigt
7. Revelge
8. Der Tamboursg’sell
9. Der Schildwache Nachtlied
10. Lied des Verfolgten im Turm
11. Wo die schönen Trompeten blasen
12. Das irdische Leben
13. Das himmlische Leben
14. Urlicht

Reviews:

“Superb”- Wall Street Journal

“A firm contender for my Record of the Year list, 2010. Or 2011? Why not both!” – The Classical Review

“Diese CD wird für künftige Interpreten ein wichtiger Markstein sein, wenn es um eine historisch reflektierte, auch beispielhafte Aufführungspraxis von Mahlers “Wunderhorn”-Liedern geht.” – NDR Kultur

“Interpretatorisch setzt Hampsons Mahler-Kompetenz Maßstäbe.” – Badische Zeitung

FonoForumwww.fonoforum.de:

Thomas Hampsons Aufnahme ist über weite Strecken nichts weniger als eine Neuentdeckung der „Wunderhorn“-Lieder – weil die Partituren hier mit einer kammermusikalischen Sorgfalt ausgeleuchtet werden, dass plötzlich zahlreiche bisher unerhörte Details zu Tage treten: Durch steile Binnen-Crescendi, schlaglichtartig aufleuchtende Akzente und grelle Instrumentalfarben sind die Ausdruckscharaktere noch viel prägnanter geformt als sonst. Hampson und die vorzüglichen Wiener Virtuosen scheuen dabei nicht vor drastisch zugespitzten Gesten zurück, wie etwa im „Revelge“ mit seinem archetypischen Kriegslärm. Gleichzeitig kosten die Interpreten die große Sinnlichkeit der Lieder aus, mit herrlichen Farbmischungen des Orchesters und Hampsons balsamisch warmem, sehr wandlungsfähigem und textgenauen Bariton. Ein diskographischer Höhepunkt des Mahler-Jubiläums.

Musik: ★★★★★
Klang: ★★★★★

With his own experiences in dramatic performance, Hampson brings interpretations through which we can relish that diversity [of the songs] . . . Particularly impressive are the ways in which he handles vernacular dialect as a device for getting the rhyme scheme to work properly. He commands sonority that recognizes the folk roots of the text without either elevating or ridiculing those roots.
Record Review / Stephen Smoliar, The Examiner (San Francisco) / 24. December 2010

Hampson never sounded better. His approach is natural and straightforward, just what you need for these songs, which take you into a dream world . . . I found these performances extremely affecting.
Record Review / Mary Kunz Goldman, Buffalo News / 26. December 2010

. . . creating a wonderfully fresh imaginative take on the songs . . . it is a constantly absorbing recital.
Record Review / Hilary Finch, BBC Music Magazine (London) / 01. January 2011

. . . unquestionably, no performer has ever had a more comprehensive knowledge of the manuscript sources . . . Instrumentally speaking, the results are fabulous . . . a deeply considered issue.
Record Review / David Gutman, Gramophone (London) / 01. February 2011

Alles ist hier naturgemäß reduzierter, auch Hampsons Baritonsfarben, doch seine skrupulöse Textexegese und das ausgedünnte Instrumentalspiel lenken die konzentrierte Aufmerksamkeit auf die meisterlich singend interpretierten Stimmungsbilder.
Record Review / Manuel Brug, Die Welt (Berlin) / 14. January 2011

Thomas Hampsons Aufnahme ist über weite Strecken nichts weniger als eine Neuentdeckung der “Wunderhorn”-Lieder . . . die Interpreten kosten die große Sinnlichkeit der Lieder aus, mit herrlichen Farbmischungen des Orchesters und Hampsons balsamisch warmem, sehr wandlungsfähigem und textgenauem Bariton. Ein diskografischer Höhepunkt des Mahler-Jubiläums.
Record Review / Marcus Stäbler, Stereo (Euskirchen) / 01. February 2011

More Recordings

BROWSE

View all Recordings